Beispiel Schlaganfall

Nach einem Schlaganfall (Apoplex) benötigt Frau Brigitte W., 58 Jahre, Apothekenhelferin, einen Neurologen zur ambulanten Weiterversorgung nach ihrem Krankenhausaufenthalt. Doch dieser fragt Brigitte W., was sie von ihm wolle, er könne nichts machen und überhaupt: Was im Kopf kaputt sei, würde auch so bleiben. Eine Verordnung von neurophysiologischer Krankengymnastik verweigert er.

Sollte Frau W. in Zukunft ständig auf fremde Hilfe angewiesen sein? Brigitte W. konsultiert ihren Hausarzt, der ihr Krankengymnastik verordnet. Seit Behandlungsbeginn merkt Frau W., wie ihrem Körper neue Wege aufgezeigt werden, sich trotz teilweise noch vorhandener Lähmung wieder zu bewegen. Sie spürt ihr betroffenes Bein wieder, kann sicher stehen. Selbstständig führt sie neue Dinge aus, bei denen sie sonst auf Fremdhilfe angewiesen war und spart somit Krankenkassengelder für Hilfsmittel und Zugehfrau.

Deshalb, jetzt und in der Zukunft:
Physiotherapie bleibt ein unverzichtbarer Baustein Ihrer Gesundheit!